Projekttage - Alruna – Gärtnern mit Naturwesen

Direkt zum Seiteninhalt


PROJEKT
GÄRTNERN MIT NATURWESEN
  
„Die Arbeit und die Kommunikation mit meinen Untertanen
ist kein Gartenspiel für eine müßige halbe Stunde,
wenn man nichts anderes zu tun hat!“

aus dem Gespräch zwischen Pan (Gott der Elementarreiche) und Roc „Der Mann, der mit den Elfen sprach“
 

Hier geht es um „Gärtnern für engagierte Fleißige!“

Inhalt der Projekttage:

Die Themen:
o   Aufbau der geistigen Welt
 o   Die Bedeutung des Menschen in der Natur
o   Kontaktaufnahme mit den Naturelementarwesen
o   Bedürfnisse der Pflanzen erkennen
 o   Gelebte Kooperation
  • Start ins Gartenjahr
  • Bodenvorbereitung
  • Aussaat
  • friedvoller Umgang mit Lästlingen
  • Arbeiten mit Energien im Garten
  • Ernte
  • Abschluss des Gartenjahres
 o   Wie die Kooperation mit den Naturwesen zur alltäglichen Selbstverständlichkeit wird
  
erarbeitet werden
 o   der Zugang zum kooperativen und intuitiven Gärtnern
 o   Verständnis für die großen Zusammenhänge im kleinen Garten
 o   Verständnis für die Beziehung zwischen Mensch und Elementarwesen
 o   der Weg zu Ernteerfolgen ohne vorherige wissenschaftliche Ausbildungen

nicht behandelt werden:
klassisches Gärtnerwissen, Anbaupläne, Dünger-/Nährstoffanleitungen, Pflanzenschnittkunde, udgl.

An den Projekttagen rund um das Thema „Gärtnern mit Naturwesen“ gibt es viel Information, einen regen Informationsaustausch und eine Meditation zur Kontaktaufnahme mit den Naturwesen.
  
"Gärtnern mit Naturwesen" ist für alle - auch jene ohne Garten! - die mit den Naturelementarwesen
eine ernsthafte Beziehung eingehen wollen.
Auf diesem Weg wird die Welt ein Stück besser und ein wichtiger Teil zur
Gesundung der Erde beigetragen!





AKTUELLE TERMINE für Projekttage "Alruna - Gärtnern mit Naturwesen":
Nähere Informationen hier

Ab 12 Interessenten können wir Projekttage (fast) überall machen! Bitte einfach melden. Wir haben immer wieder Anfragen aus ganz Österreich und Deutschland und können dann gemeinsam etwas auf die Beine stellen.

Wichtig ist, dass das Thema Verbreitung findet!


Zurück zum Seiteninhalt